„Der Sommer macht den Winter“

„Der Sommer macht den Winter“

Gesundheitszentrum Oberammergau unterstützt weiterhin Unterammergauer Naturrodler

Oberammergau (prb). Seit einigen Jahren finden sich die Unterammergauer Rennrodler auf der Naturbahn regelmäßig im Sommer im Gesundheitszentrum Oberammergau zum umfangreichen Leistungscheck ein. So auch jetzt wieder. Denn die Junioren haben sich für die kommende Saison viel vorgenommen. Die guten Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr sollen im kommenden Winter getoppt werden. Das bedeutet viel Training, vor allem Ausdauer und Kraft. Für den Chefarzt der Kardiologie, Dr. med. Armin Rosenberger, ist es daher „Ehrensache“, die jungen Sportler/-innen persönlich umfassend sportmedizinisch zu prüfen.

„Im Sommer werden die Grundlagen für den Winter gelegt“, blickt Christian Loth, Geschäftsführer im Gesundheitszentrum Oberammergau, im Gespräch mit Thomas Niemetz, Sportwart Naturbahn im Deutschen Bob- und Schlittenverband  (BSD) schon etwas weiter in die Zukunft. Niemetz hofft, im übernächsten Winter in Unterammergau wieder ein Weltcup-Rennen durchführen zu können. Dass das Gesundheitszentrum Oberammergau auch nach dem Wechsel von Lisa Walch zu den Erwachsenen weiterhin die Rodelabteilung des WSV Unterammergau unterstützt, ist für die gesamte Sparte eine große Hilfe, betonte Niemetz.

Der Kontakt des Gesundheitszentrums Oberammergau mit der Rodelsportgruppe im WSV Unterammergau war im Frühjahr vor fünf Jahren zustande gekommen, als die damals 14-jährige Österreicherin Lisa Walch zum WSV Unterammergau wechselte. Lisa verfügte zwar über sehr viel Talent, aber ihr fehlte ein Sponsor. WSV-Vorstandsmitglied Josef Spindler nahm Kontakt zu Ulrich Tonak auf und dieser entschied sich sehr schnell, Lisa zu sponsern. Die Unterstützung durch das Gesundheitszentrum Oberammergau erstreckte sich bald auf die gesamte Sparte Naturbahnrodler im Bob- und Schlittenverband für Deutschland. Die Rodler können hier nicht nur ihren Leistungscheck absolvieren, sondern auch die Infrastruktur für Trainingszwecke nutzen.

„Die Sportvereine in der Region leisten hervorragende Arbeit und bieten insbesondere den jungen Menschen viele Freizeitmöglichkeiten. Auch viele unsere Mitarbeiter sind in den Vereinen aktiv und profitieren von den Angeboten. Daher ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, die Vereine zu unterstützen“, so Rosenberger und Loth.


Foto: prb/Lilo Brückner
Sarah Schiller beim Leistungscheck im Gesundheitszentrum Oberammergau mit (von links) Dr. med. Armin Rosenberger, Chefarzt Kardiologie, Thomas Niemetz, Sportwart Naturbahn im Deutschen Bob- und Schlittenverband (BSD), und Christian Loth, Geschäftsführer Gesundheitszentrum Oberammergau.